StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Alaska | Die Kriegerin

Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Alaska | Die Kriegerin   Fr 06 Jan 2012, 01:24








• Name
Alaska

• Titel
Die kleine Kriegerin
|| Nicht, dass sie sich mit anderen Hunden duelliert. Es ist vielmehr so, dass sie wie eine Kriegerin um das Leben kämpft.

• Alter
1 Jahr

• Geschlecht
weiblich

• Rasse
Schipperke


C H A R A K T E R


• Charakter
Zähne zusammenbeißen. Das Leben geht weiter. Man darf nicht aufgeben. Das ist Alaskas Motto. Egal, welche Schläge sie zurückstecken muss, Alaska steht immer wieder auf, egal wie viele Wunden sie davon trägt. Ihr Ehrgeiz und ihre Ausdauer sind beeindruckend, wenn man sich ihre Größe ansieht. Nicht einmal 30 cm Schulterhöhe und soviel Sturheit und Lebenswille. Es ist ihr einerlei, wie lange es dauert, ihr Ziel zu erreichen, wie es auch immer wieder aussehen mag, sie hält den Weg aus, auch wenn es aussichtslos erscheint. Manchmal wirkt sie zu verbissen, was ihr selbst nicht immer auffällt. Doch auch Lebensfreude und die Freude an kleinen Dingen zeichnen die kleine und junge Hündin aus. So kann ihr ein Schmetterling den Tag retten, auch ein Regenbogen oder eine kurze Streicheleinheit eines Passanten. Sie freut sich an dem Leben , obwohl das Leben wahrlich selbst nie gut zu ihr war.
Gegenüber Fremden ist sie nie misstrauisch. Sie geht auf sie offen zu, obwohl sie weiß, dass es böse enden kann. Doch das Wissen hält sie in keiner Weise davon ab, neugierig gegenüber dem Neuen zu sein und alles zu hinterfragen. Sogar großen Hunden, wie Doggen, zeigt sie, dass sie keine Angst hat und nicht leicht einzuschüchtern ist.
Hätte sie viele Freunde, wüssten diese, dass aber auch die toughe Alaska Angst haben kann. Sie hat Angst vor Feuer, großen Maschinen und Autos. Wenn eines der Dinge in ihrer Reichweite ist, nimmt sie Reißaus oder kläfft vor Furcht, will sich am liebsten, hinter dem nächsten Gebäude verstecken bis die Gefahr gebannt ist.
Und hätte sie diese vielen Freunde, würde sie ihre Angst natürlich leugnen, vehement abstreiten, dass sie überhaupt Angst hat. Und sie würde, natürlich, ihren Freunden immer treu sein. Ihnen eine Beschützerin und gute Begleiterin sein. Sie wäre treu und immer für eine Unternehmung zu haben. Nichts würde sie aufhalten, um bei ihren Freunden zu sein und ihnen beizustehen. Ihre Freunden sollte natürlich auch treu und loyal sein, wie sie findet.

• Vorlieben
✦ Sonnenstrahlen auf ihrem Fell
✦ Schweineohren
✦ Wettrennen
✦ Die Sterne am Himmel

• Abneigungen
✦ Von großen Hunden verspottet zu werden
✦ Flammen
✦ Autos
✦ Gestank
✦ Kleine Kinder, die grob zu ihr sind

• Stärken
✦ Ausdauer
✦ Mut
✦ Schnelligkeit
✦ Loyalität
✦ Lernbereitschaft

• Schwächen
✦ Sturheit
✦ Leichtsinn
✦ Wenig Misstrauen
✦ Zu offen
✦ Neugier


Ä U S S E R E S


• Aussehen

Alaskas Deckhaar ist schwarz und dicht. Die Haare sind allgemein glatt und hart, aber angenehm, wenn man ihr über den Rücken streichelt. Darunter ist eine wetterfeste und ebenfalls dichte Unterwolle. Ihre Statur kann man mit der eines Spitzes vergleichen, auch wenn sie etwas kleiner ist. Um ihren Hals hat sie einen leichten Fellkragen, den sie aber gar nicht mag, jedoch toleriert. Ihre Augen sind braun und ihre Beine relativ kurz und grazil. Ihre Rute ist flauschig und meist nach oben gebogen.

• Größe
29 cm

• Gewicht
4 kg

• Besonderes
Nicht vorhanden.


V O R G E S C H I C H T E


Alaskas Leben fing bei einem Züchter an. Er war nicht gerade nett, aber sie hatte immer Gesellschaft. Viele Welpen, vieler unterschiedlicher Rassen, waren ihre Spielgefährten und nicht selten Ersatzgeschwister. Ihre eigenen waren oft krank und schwach, wollten nicht mit ihr spielen, oder ihr die Aufmerksamkeit schenken, die sie brauchte. Auch ihrer Mutter ließ sich nach kurzer Zeit nicht mehr blicken. Irgendwann war sie einfach weg, nachdem Alaska eingeschlafen war. Dass es der Züchter war, der ihr ihre Mutter nahm, wusste sie nicht und auch nicht, dass ihre Mutter bald wieder Welpen bekommen würde, wie es von ihr verlangt wurde. In einer Massenzucht hatten die Hündinnen keine andere Wahl.
Irgendwann packten sie die großen Hände des Züchters und trugen sie in ein großes Ding. Es hatte Räder unter dem Körper und als auch alle anderen Welpen in Käfigen verstaut waren, begann das Ding, dessen Name Auto war, sich zu bewegen. Sie fuhren weit weg, und als sie anhielten, konnte Alaska viele Stimmen hören. Die Klappe des Autos wurde aufgerissen und sie konnte viele Menschen sehen. Aufgeregt sprang sie umher, doch sie wusste nicht, dass sie nur rausgenommen wurde, um von fremden Menschen angefasst und gestreichelt zu werden. Sie sagten "Och, wie süß" oder "Die ist ja niedlich", doch sie wurde immer wieder zurück in den Käfig gesteckt. Andere Welpen wurden ebenfalls hinausgenommen, manche kamen auch nicht wieder in die Käfige, sondern wurden von den fremden Menschen mitgenommen. Alaska verstand und wollte auch mitgenommen werden. Bestimmt waren die Menschen immer nett und freundlich zu den Welpen und gaben ihnen leckeres Zeug. Also beschloss sie, sich von der besten Seite zu zeigen und den Menschen über die Finger zu lecken, wenn sie sie herausnahmen. Irgendwann an dem Tag war es sogar so weit und ein Paar nahmen sie mit. Geld und ein Hundewelpe wechselten den Besitzer.

Dass dieses Paar aber nicht immer nett war, musste Alaska bald herausfinden. Die Frau war kugelrund und Alaska dachte, sie hätte nur zuviel gegessen, aber eines Tages, kam sie dünn und mit einem schreienden Bündel nach Hause. Alaska war neugierig, hüpfte hoch und runter, da sie mit ihrer Höhe nicht viel sah. Sie war selbst noch kein erwachsener Hund. Der Mann war gnädig und nahm der Frau das Bündel aus der Hand, beugte sich hinunter und zeigte Alaska ein rundes, rosanes Gesicht. Voller Übermut sprang Alaska auf das Gesicht zu und wollte es ebenfalls ablecken, doch die Frau schrie und zog das Baby wieder hoch. Erschrocken rannte Alaska weg und ließ sich an diesem Tag nicht mehr blicken. Weiter Male folgten, als der Mann eine Annäherung vollziehen wollte, aber die Frau war schreckhaft und mit ihrem Schreien und Brummen machte sie Alaska nervös, sodass sie einmal eine heftige Bewegung mit der Schnauze tat und die Nase des Babys streifte. Dieses schrie und weinte. Alaska war wieder erschrocken und kauerte sich zusammen. Sie wollte dieses Baby nicht mehr sehen. Es machte nur Ärger.

Auch die großen Menschen schrien und fuchtelten wild mit den Händen herum. Sie diskutierten. Die Frau zeigte immer wieder auf Alaska und dann auf das Baby. Der Mann war irgendwann still und nahm die Leine aus dem Flur. Sich auf einen langen Spaziergang freuend, lief Alaska ihm hinterher, vergessen war die Begegnung mit dem Baby. Doch anstatt in den Park zu gehen, führte der Mann sie zum Auto, ließ sie vorne Platz nehmen und fing an zu fahren. Sie fuhren lange, Wege, die Alaska nicht kannte und irgendwann schlief sie ein. Das Anhalten des Wagens machten sie wach. Sie mochte Autos nicht, aber trotzdem hielt sie geduldig still, als der Mann sie auf die Arme nahm und rausholte. Sie konnte nun sehen, wo sie waren, auch wenn sie den Platz nicht kannte. Es war ein Platz mit sehr vielen Autos, ein kleines Haus, das aussah wie ein Quadrat, stand ebenfalls da.
"Lauf, mein Mädchen.", sagte der Mann plötzlich und machte Alaska los. Sie lief, in der Erwartung eines Spieles, wild drauf los und gelangte bis zum Häuschen, als sie merkte, dass der Mann ihr gar nicht folgte. Das Auto war auch weg. Fiepsend und verstört, lief sie über die Raststätte, auf der Suche nach ihrem Besitzer, aber er ließ sich nicht finden. Tage und Nächte lang war sie zu verwirrt, um sich weit von dem Häuschen zu bewegen.

Irgendwann jedoch beschloss sie zu laufen, einfach weiter weg. Sie hatte verstanden, dass sie nun alleine war. Man hatte sie ausgesetzt und der Schock darüber, dass man sie anscheinend gegen das unbewegliche Bündel ausgetauscht hatte, saß ihr tief in den Knochen. Sie ernährte sich von den Abfällen irgendwelcher Menschen, wich Autos aus - sie hatte gesehen, wie eine Katze überfahren wurde - und suchte sich Schlafplätze in dunklen Gassen. Sie traf nicht oft andere Hunde und wenn, dann wurde sie gar nicht beachtet. Mit jedem Tag, wuchs ihr Lebenswille. Ans Aufgeben hat sie nie gedacht.


O F F. P L A Y


• Inaktiv
Bei kurzen Inaktivität darf ich übersprungen werden, ist ja klar. Wenn ich so eine Woche nicht da bin, wegen Krankheit oder Internetproblemen, einfach mitschleifen, kein Problem ;)

• Bildquellen
Link 1 *
Link 2 *




Zuletzt von Alaska am Fr 06 Jan 2012, 12:37 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Yoda
Tollpatsch
avatar

Alter : 5 Sommer alt
Rasse : Rottweiler Mischling
Geschlecht : Rüde
Krankheiten : Keine

BeitragThema: Re: Alaska | Die Kriegerin   Fr 06 Jan 2012, 10:39

Herzlich willkommen im Forum Alaska :3
Toller Bogen, aber ne Frage, warum hast du den ganz mittig gemacht?
und ähm... Eigentlich muss dein Nickname genau so heißen wie dein Charakter weshalb die 1 weg musste.
Falls dus nicht selbst weg machen kannst, tu ich es weg, ok? Very Happy

•••••••••••

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Alaska | Die Kriegerin   Fr 06 Jan 2012, 10:41

Der Code war irgendwie so, ich weiß nicht :D
Bin nicht so der HTMLer - verändert hab ich da auch nichts, eigentlich ^^''

Ja, ich hab Arazoa schon eine PN geschrieben. Hatte bei der Anmeldung so Problemchen, weil immer angezeigt wurde, dass der Name vergeben war. Bei jedem Namen :D Eine 1 dran und es ging :o
Ja, wäre nett ((:
Nach oben Nach unten
Arazoa
Big Issue
avatar

Alter : 4 Monate
Rasse : Mischling
Geschlecht : Hündin
Krankheiten : vermisst ihre Mama

BeitragThema: Re: Alaska | Die Kriegerin   Fr 06 Jan 2012, 12:10

ich hab das mal weg gemacht, ihr Lieben (:

von mir auch ein herzliches Willkommen <3

allerdings, hätte ich ein paar Sätze.. ich weiß nicht, wenn das extra so ist, kannst du die auch so lassen, ich persönlich hätte sie nur etwas.. umgeschrieben, oder so xD

Zähne zusammenbeißen. Das Leben geht weiter. Man darf nicht aufgeben, ist Alaskas Motto

-> ich hätte geschrieben: das ist Alaskas Motto. Wobei du es, wie gesagt auch alles so lassen kannst.

Alaska steht immer wieder auf, egal wie viele Wunden sie davon trug

-> muss das nicht heißen, -> sie stand immer wieder auf, oder: sie steht immer wieder auf, egal wie viele Wunden sie davon trägt. Also ich hätte alles in der gleichen Zeit geschrieben o.ô


Ansonsten ein paar Komma Fehler, die aber nciht weiter stören && ein sehr schöner Bogen..
wenn du dir die Sätze einmal an siehst, bist du von mir angenommen (: <3

•••••••••••

Einzelcharakter von Arazoa :>

danke Danger <3
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Alaska | Die Kriegerin   Fr 06 Jan 2012, 12:36

Oh, tut mir Leid. Es war gerade 2 Uhr und ich war schon ein bisschen müde ^^'
Ich ändere die Sätze sofort (:
Nach oben Nach unten
Danger
'cause life is dangerous
avatar

Alter : drei Jahre
Rasse : DSH-Harzerfuchs Mischling
Geschlecht : Rüde
Krankheiten : keine

BeitragThema: Re: Alaska | Die Kriegerin   Fr 06 Jan 2012, 23:45

So. Ich habe mal den Code gefixt. Morgen lese ich mir deinen Bogen durch, ist heute schon zu spät^^"

•••••••••••

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Arazoa
Big Issue
avatar

Alter : 4 Monate
Rasse : Mischling
Geschlecht : Hündin
Krankheiten : vermisst ihre Mama

BeitragThema: Re: Alaska | Die Kriegerin   Sa 07 Jan 2012, 00:04

wunderbar, dann gibt es von mir ein WoB , falls ich die vergeben darf ;D <3

•••••••••••

Einzelcharakter von Arazoa :>

danke Danger <3
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Danger
'cause life is dangerous
avatar

Alter : drei Jahre
Rasse : DSH-Harzerfuchs Mischling
Geschlecht : Rüde
Krankheiten : keine

BeitragThema: Re: Alaska | Die Kriegerin   Sa 07 Jan 2012, 18:11

Ok.
Also auch von mir ein WoB.
Herzlich Willkommen Very Happy

•••••••••••

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Alaska | Die Kriegerin   

Nach oben Nach unten
 
Alaska | Die Kriegerin
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Mülldiebe ::  :: Die Streuner :: Ehemalige-
Gehe zu: