StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Rex

Nach unten 
AutorNachricht
Rex
Der einsame Kämpfer
avatar

Alter : 3 1/2
Rasse : Staffordshire Bullterrier
Geschlecht : Rüde
Krankheiten : Nein

BeitragThema: Rex   Do 25 Nov 2010, 20:10

REX




-Charakterzitat-
Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.
Bertolt Brecht



PERSÖNLICHES


Name: Rex

Alter: 3 1/2 Jahre

Rasse:
Staffordshire Bullterrier

Geschlecht:
Rüde

Kastriert:
Nein

Rudel:
Streuner

AUFTRETEN

Schulterhöhe:
40,5 cm

Gewicht:
17,5 KG

Charakter:
Rex ist ein aggressiver, schnell ausrastender Rüde. Er redet auf Grund seiner Vergangenheit nicht viel und schon gar nicht gern über seine Vergangenheit. Der Rüde meidet die Menschen und auch mit anderen Hunden kommt er nicht gut zu recht. Der Rüde ist nicht gern unter anderen Hunden, da er doch "dank" der Menschen, schlechte Erfahrungen machen musste. Rex ist ein Einzelgänger, jedoch wenn er auf andere Hunde trift, ist er sehr dominant und kann nicht nach geben. Wenn es zu einem Kampf kommt, ist Rex immer der Erste der sich einmischt, auch wenn es ihn nichts angeht.


Vorgeschichte:
Rex wurde mit seinen 4 Geschwistern in einem kalten und dunklen Zwinger geboren. Die Welpen, hatten es dort bei der Mutter jedoch recht angenehm Leben, denn die Mutter achtete stets auf ihre 5 Welpen. Als die Kleinen dann 8 Wochen alt waren, war die Mutter jedoch plötzlich eines Morgens verschwunden. Rex war der Einzige der 5 Welpen, der sich fragte wo die Mutter wohl sei. Also ging er sie suchen, doch was er fand und sah würde ihn sein restliches Leben über Prägen: Der junge Welpe, fand seine Mutter und eine andere Hündin in einer Art Arena. Die beiden Hündinnen kämpfen, sowie Rex es immer mit seinen Geschwistern im Spiel getan hatte, doch bei den Hündinnen schien es kein Spiel mehr zu sein. Rex fing an zu wimmern, in der Hoffnung seine Mutter würde ihn hören, doch tat sie dies anscheinend nicht. Erst als die andere Hündin reglos am Boden lag, hörte Rex´ Mutter auf, auf die Hündin ein zu beißen. Und erst jetzt schien sie das Wimmern ihres Welpen zu hören. Die Hündin lief auf Rex zu und leckte ihm durch die Gitterstäbe über die Schnauze. Rex freute sich so sehr, doch gleich sollte diese Freude, einem Gefühl weichen, dass der junge Welpe bis dahin noch nicht kannte und zwar Trauer, Wut und Schmerz gleichermaßen. Denn plötzlich, stellte sich ein Mann hinter die Staffordshire Bullterrier Hündin und schlug ihr mit einer Eisenstange auf den Schädel bis die Hündin mit einem letzten Jaulen zusammenbrach und sich nicht mehr rührte. Rex jaulte auf als er seine Mutter dort liegen sah, für ihn war nicht der Hundekampf das Schlimmste gewesen, oh nein, das Schlimmste in seinem jungen Leben war für den Rüden der Tod seiner Mutter gewesen. Ohne nach zu denken, nahm Rex die Pfoten in die Hand und rannte um sein Leben, denn er wollte nicht so enden wie seine Mutter. Als sich Rex in Sicherheit fühlte, war er bereits weit von seinem Geburtsort entfernt, er hatte sich nicht einmal mehr von seinen Geschwistern verabschieden können. Er war der letzte gewesen, der die Mutter lebend zu Gesicht bekommen hatte.
Die Zeit verging und aus dem jungen Welpen wurde ein 1 Jahr alter, schwarzer Staffordshire Bullterrier. Rex hatte sich bald mit dem Leben auf der Straße abgefunden und so gut es ging Tag täglich ums Überleben gekämpft. Er hatte dies für Richtig gehalten wofür seine Mutter getötet worden war, doch war Rex damals noch zu Klein und zu jung gewesen um dies mit dem Tod seiner Mutter in Verbindung zu bringen, doch mittlerweile hatte der Rüde begriffen wofür seine Mutter gestorben war. Eines Tages im Sommer, als Rex gerade an einem Fluss, der durch einen nahe gelegenen Wald floss, etwas trank, hörte der junge Rüde plötzlich Schritte hinter sich und eine Stimme die sagte: „Na was bist du denn für ein Prachtkerl? Was machst du denn hier draußen und dass noch so allein?“ Als Rex sich umdrehte um nach der Stimme zu sehen, sah der Rüde in das Gesicht eines großen, stabil gebauten Mannes. Der Mann legte Rex ohne zu zögern ein Halsband mit Stacheln an. Rex versuchte zwar sich zu befreien, doch gelang es ihm nicht, ganz im Gegenteil, umso mehr er versuchte sich zu befreien, umso tiefer bohrten sich die Stacheln in den Hals des jungen Hundes. Irgendwann gab Rex es auf und folgte dem Mann, dieser brachte Rex in eine Art Keller, jedoch waren dort überall komische Geräte und Sachen aufgestellt.
Die Zeit verging und Rex begriff wozu die Geräte und Dinge da waren, sie waren dazu da um den Rüden abzurichten und scharf zu machen. Und für die Sache auszubilden für die seine Mutter gestorben war. Es verging gut ein Jahr bis Rex zu seinem ersten Hundekampf bereit war und antreten durfte, oder besser gesagt musste.
Als Rex dann seinem Gegner in der Arena gegen überstand und von seinem „Besitzer“ heiß auf den Kampf gemacht wurde, riss Rex sich los und stürmte sofort auf den anderen Hund zu, was als „Frühstart“ galt und so wurden die Hunde erneut zu ihren Besitzern geholt und dann gleichzeitig auf einander los gelassen.
Rex und der andere Hund, bei dem es sich wohl um einen American Staffordshire Terrier handelte, da der Rüde größer war als Rex, verbissen sich sofort in einander. Rex riss seinem Gegner die rechte Lefze vollkommen auf, bekam aber im Gegenzug dafür eine tiefe Bisswunde an der linken Schulter ab. Rex unterdrückte den Schmerz und biss seinem Gegner nach einem kurzen Gefecht die Kehle auf, woraufhin der Am. Staff (American Staffordshire Terrier) starb.
Nach dem Kampf wurde Rex in einen Zwinger geschmissen und musst mit seiner klaffenden Schulterverletzung allein klar kommen. Am nächsten Tag wartete bereits der nächste Kampf auf den 2 Jahre alten Staffordshire Bullterrier Rüden. Rex bekam es diesmal mit einem etwas größeren StaffBull (Staffordshire Bullterrier) zu tun. Rex und der andere Rüde umkreisten sich eine Weile, doch dann ging der fremde StaffBull zum Angriff über, Rex spürte nur noch wie er auf dem Rücken lag, jedoch versuchte er sich zu wehren. Der andere Rüde, drückte Rex seinen Reiszahn auf die Brust und zog ihn quer über die Brust des anderen Rüden. Rex jedoch spürte die Schmerzen nicht, für ihn gab es nur den Willen zu überleben. Rex sah plötzlich jedoch wie sich sein Gegner aufbäumte, der schwarze StaffBull nutze die Chance, die vielleicht seine letzte war und so trieb Rex seinem Gegner, die Zähne in den Hals. Doch bevor der andere Rüde starb, kratze er Rex das rechte Auge aus und wollte ihm auch das linke Auge auskratzen, doch schaffte er es nicht mehr und Rex erhielt „nur“ eine lange Narbe am linken Auge. Nach dem Kampf wurde Rex wieder in seinen Zwinger geworfen und musste diesmal mit den weitaus schlimmeren Verletzungen klar kommen. Doch auch dies schaffte der Rüde und überlebte, was nicht selbstverständlich war.
Nach ungefähr einer Woche, wurde Rex wieder zu einem Hundekampf gebracht, doch diesmal, war es nur ein Übungskampf, den Rex wenn es ein richtiger Kampf gewesen wäre, mit seinem Leben bezahlt hätte. Daher war der Rüde nicht mehr für seinen Besitzer zu gebrauchen und wurde kurzerhand im Wald ausgesetzt. Rex hätte eigentlich erschossen werden sollen, doch war der Rüde um sein Leben gerannt wie er es vor 3 Jahren schon mal getan hatte, als seine Mutter getötet worden war. Seit dem lebt Rex in einer Stadt, die Menschen meidet der Rüde sehr und auch die anderen Hunde kann er nicht ausstehen. Doch eines Tages, geriet Rex mit einem großen Golden Retriever aneinander, der wohl auch schlechte Erfahrungen als Kampfhund gemacht hatte. Rex bekam bei dem Kampf etliche Narben ab, doch erwischte es ganz besonders schlimm, seinen rechten Hinterlauf. Rex flüchtete aus dem Kampf und meidet die anderen Hunde seit dem nur noch mehr. Rex weiß ganz genau, dass er wegen seiner Kampfhunde Ausbildung anders ist als andere Hunde und schon allein sein Aussehen bestätigt dies. Rex lebt weiterhin in der Stadt, doch spielt er mit dem Gedanken, abzuhauen und in eine andere Gegend zu gehen.


Anhängsel:
Ein dickes mit Nieten besetztes Lederhalsband
(Damit ihr euch es vorstellen könnt, werde ich unten bei der Copyright den Link einfügen)

Abneigungen:
- Menschen
- Im Kampf verlieren
- Schwache Gegner

Vorlieben:
- Kampf
- Töten
- Blut

Stärken
:
- Stark
- Schnell
- Wenig
- guter Kämpfer

Schwächen:
- Sieht nicht mehr gut
- Einzelgängerisch
- Dominanzverhalten
- Kann nicht nach geben


Krankheiten:
Nein
OFF-PLAY


Inaktiv:
Werde ihn raus spielen

Copyrigt:
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/1a/Staffordshire_Bull_Terrier_600.jpg
http://www.dogidogz.com/dogidogz/DE/Nietenhalsband/pitbull.m.gif
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Rex   Do 25 Nov 2010, 21:25

Ich liebe diese Rasse^^

Schade nur, das du ihn zu dem "Typischen Kampfhund" machst... habe selber einen AmStaff, und der ist wirklich ein ganz toller Hund. Naja, bin dann schonmal gespannt, wie sich dein Hund im RPG entwickeln wird.
Dann noch bitte einen Avater der 200 px. breit und 300 px hoch ist einstellen, in deinem Profil musst du den extern verlinken Wink

Angenommen
Nach oben Nach unten
 
Rex
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Mülldiebe ::  :: Die Streuner :: Männlich-
Gehe zu: