StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Risk

Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Risk   Do 23 Dez 2010, 17:08

R I S K

"No Risk...no fun..."




PERSÖNLICHES


Name: Mein Name lautet Risk

Alter: Ich bin bereits 2 Sommer alt

Rasse: Ich bin ein Chihuahua Mischling

Geschlecht: Natürlich ein Rüde

Kastriert: Ich kastriert? Auf keinen Fall!

Rudel: Ich bin ein Streuner

AUFTRETEN

Schulterhöhe:
Ich bin Stolze 21,3 cm. gross

Gewicht:
Ich bringe satte 900 gramm. auf die Waage

Charakter:
Ihr wollt wissen wie ich so bin? Na gut... Hm. Wie beschreibt man sich am besten selber? Ich würde mal so anfangen... Ich bin ein Chihuahua der etwas anderen Art, das soll heissen, ich bin anders als die anderen meiner Rasse, ein sehr dominanter und tapferer Kämpfer, ich lasse mich von keinen dieser Vierbeiner oder Zweibeiner einschüchtern und vorallem nicht von anderen Rüden unterordnen. Mein dominantes Verhalten und der Drang immer etwas neues zu erleben bringt mich oft in Schwierigkeiten die ich eigentlich vermeiden könnte, doch ohne Probleme und schwierigen Zeiten wäre das Leben doch langweilig, nicht? Ich könnte niemals in einem Rudel leben, in welchen es Ranghöhere Rüden als ich gäbe, weshalb ich ein Streuner bin, ein einsamer Krieger, ich werde meinen Weg gehen und geh ich auch allein, denn ich werde mich nicht unterordnen und einschüchtern lassen, denn ich bin Risk!

Vorgeschichte:
Geboren wurde ich in einer Scheune, meine Mutter war eine reinrassige Chihuahua Hündinn, mein Vater jedoch ein Mischling.
Meine einzigen beiden Geschwister waren weiblich und stossen mich ab, sie wollten mich irgendwie nicht in ihrer Nähe haben, acht Wochen nach unserer Geburt wurden wir von unserer Mutter getrennt, wir hatten grosse Angst, naja, was heisst wir? Sie meine beiden Schwestern hatten Angst, ich war Mutig, ich zeigte keine Furcht! Naja, wir wurden in einer kleinen Kiste gesteckt und dann wurde alles dunkel, unbekannte Geruche kamen auf uns zu. Zwei Stunden lang mussten wir diese Gerüche und vorallem diese Hitze ertragen, wir hatten den ganzen Weg über keinen Schluck zu trinken bekommen, nicht einen Tropfen, aber glücklicherweise hatten wir es geschafft. Der Kofferraum des Autos wurde geöffnet und wir wurden mit der Kiste nach draussen geholt, viele Menschen liefen an uns vorbei, zwei kleine Jungs standen weinend neben ihren Eltern, viele unbekannte Gerüche und viele Stimmen wirrten an uns vorbei, es war sehr aufregend und interessant. Als plötzlich mehrere Kinder und Frauen zu uns liefen und mich von meinen Schwestern trennten, die Zweibeiner sprachen mit den komischen Mann welcher uns trug und nahmen meine beiden Schwestern mit, ich rufte ihnen hinterher, sie sollen hier bleiben, mich nicht alleine mit diesen komischen Zweibeinern lassen, sie schrien mir zurück, sie meinten, sie konnten sich nicht befreien, und so liesen sie mich mit dem Zweibeiner zurück. Viele Leute kamen vorbei und fassen mich an, viele Kinder nahmen mich auf ihre Arme doch legten sie mich wieder in die Kiste zurück, als ich mich letztendlich auf den Armen einer alten Frau wieder fand, sie klang freundlich und irgendwie fühlte ich mich in ihrer Nähe geborgen, sie war nicht so kalt wie die anderen und trug auch keinen so komischen Geruch mit sich rum, die Zweibeinerin sprach kurz mit den anderen und dann nahm sie mich mit, winselnt wedelte ich mit meinem Schwanz und sah sie aus grossen Welpenaugen an. Wo mich das Schicksal wohl gerade hintrug? Die alte Zweibeinerin gab mir Wasser und Fleisch zum fressen, als sie mich dann in eine Box legte, schnell lief ich wieder auf sie zu, wollte raus aus dieser komischen Kiste, doch plötzlich schloss sich ein schwarzes Metallgitter und ich konnte nicht mehr weiter, nicht nach draussen.

Zwei Jahre später, hatte ich mich gut an die Zweibeinerin gewohnt. Sie bezeichnete sich selber oft als meine 'Mama'...
Eines Morgens, als ich gerade aufwachte, lief ich wie gewohnt zu ihr, um ihr zu zeigen, dass ich hunger hatte.
Als ich bei ihr im Zimmer ankam, und auf ihr Bett sprang, lag sie regungslos da. Auch als ich ihren Namen rief und sie anbellte, reagierte sie nicht. Ich leckte ihr sogar öfter über ihr Gesicht, doch ihre Haut war kalt, sehr kalt. In meiner verzweiflung hatte ich mich zu ihr gelegt, um sie zu wärmen, doch es schien nichts zu helfen. Ihr Tochter kam dann wie jeden Tag zu besuch und betratt das Zimmer. Erschrocken war sie zu uns gelaufen und hatte mich auf den Arm genommen. Ich erinerre mich immernoch an ihre traurigen Augen und an ihre Stimme, die so traurig klang, das ich selber nicht verstand, was los war.

"Es scheint so, kleiner Freund, als hätten wir das wichtigste für uns verloren..."

Ich verstand ihre Worte nicht, wie auch, sie war ja nur ein Zweibeiner, aber ich wusste, das was nicht stimmte.
Man lies mich nicht mehr in das Zimmer hinein und viele Menschen kamen her, sie legten meine Zweibeinerin auf eine weisse Trage und trugen sie in ein Auto. Als ich hinterher wollte, nahm mich ihre Tochter auf den Arm und setzte mich in ihr Auto.
An dem Tag nahm sie mich mit zu ihr, doch ich wollte dort nicht bleiben. Erstens, weil sie so einen hohlen Doggen Rüden bei sich hatte, der wirklich gedacht hatte, er wäre grösser als ich. Und zweitens, ich zu meiner Zweibeinerin wollte.
So kletterte ich durch ein kleines Loch in ihrem Zaun - ich frag mich immernoch, wie ich da durch gepasst habe - und suchte nach ihr. Jetzt laufe ich durch die Stadt und suche nach ihr, denn ich kann sie ja unmöglich mit den fremden Zweibeinern alleine lassen, die sie gar nicht kennt...

Anhängsel:
Tropezblaues Strasshalsband

Abneigungen:
Ich mag keine Rüden, noch Welpen oder Wasser.

Vorlieben:
Gerne mag ich schlafen, Hündinnen die meiner grösse gewachsen sind und das herumstreunen.

Stärken
:
Ihr fragt mich nach meinen Stärken? Fragt doch lieber, was ich nicht kann, das würde nicht so lange dauern...
[Rennen, Menschen um seine Pfote wickeln, klettern]

Schwächen:
Dumme Frage. Es gibt nichts, was ich nicht kann!
[Mit Rüden klarkommen, sehr dominant und eitel]

Krankheiten:
Denkst du ernsthaft, ein Hund meiner güte könne erkranken?!

OFF-PLAY


Inaktiv:
Ich spiele ihn aus dem RPG raus.

Copyrigt:
http://www.chihuahua-vom-bodensee.de/bailey.html
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Risk   Do 23 Dez 2010, 20:25

A N G E N O M M E N
Nach oben Nach unten
 
Risk
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Mülldiebe ::  :: Die Streuner :: Ehemalige-
Gehe zu: